Schriftgröße: A A A Drucken
Registrieren / Anmelden

 

Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Online blättern

 


Genuss Guide APP

Genuss Guide APP

Berichte von Genussfesten

BAGEL UND VIPS VOM PHEINSTEN AM ALBERTINAPLATZ

JOSEPH BROT LUD ZUR FEIERLICHEN ERÖFFNUNG DER JOSEPH BAGELMANUFAKTUR

Bekannt für seine geschmacklich vollendete Bio Brot- und Gebäckproduktion hat sich Joseph Brot als neues Ziel gesetzt, den Bagel im Herzen Wiens zu etablieren – und das an höchst prominenter Adresse: am Albertinaplatz (Ecke Führichgasse/Tegetthoffstraße).
 
Dort drehte sich am gestrigen Abend alles um ein gar köstliches Meisterwerk - den Joseph Bagel. In dem lichtdurchfluteten Ecklokal, bis ins kleinste Detail liebevoll geplant von Architekt Thomas Pauli, kosteten sich die zahlreich erschienenen Gäste bei einem gepflegten Glasl Wein durch die verschiedensten Kreationen, an denen Josef Weghaupt und sein passioniertes Team zuvor mit viel Herzblut getüftelt hatten.
 
Küchenchef Thomas Wohlfarter präsentierte stolz seine gekochten und doppelt gebackenen Bio-Bagels und begeisterte die anwesenden Gäste mit den verschiedensten Kreationen, wie z.B. mit hausgebeiztem Lachs, cremigem Hummus, handgerührtem Cream Cheese, warmen Wiener Beinschinken vom Thum oder warmem Dry Aged Bio Roastbeef vom Höllerschmid aus dem Kamptal.
 
Dass der Weg zum besten Bagel Wiens kein Hauruck-Projekt war, erklärte Josef Weghaupt persönlich bei einer kleinen Tour der Bagel. Das Joseph Team hat monatelang getüftelt, ausprobiert und geforscht wie dieser Bageltraum wahr werden könnte. Alle Geheimnisse wurden natürlich nicht verraten, doch die Besucher konnten einen Einblick in die emsige Joseph Bagelwerkstatt erhaschen.
 
Unter den illustren Gästen fanden sich unter anderem Adi Hirschal (Schauspieler), Konstantin Filippou (Sternekoch), Roland Hamberger (Palais Coburg), Kurt Mann (Der Mann), Faris Endris Rahoma (Schauspieler), Robert La Roche (Designer) und viele mehr.


O-Töne des Abends


Josef Weghaupt (Joseph Brot):

"Ich bin sehr glücklich so viele nette Gäste, Partner und auch Kollegen an diesem Eröffnungsabend mit dabei zu haben. Wir haben überlegt Wien ein Take away-Gusto Stückerl zu bieten. Und so ist uns der Bagel in den Sinn gekommen. Wir haben uns sehr viel Zeit gelassen, die perfekte Komposition der Zutaten für den Bagelteig zu kreieren. Nach monatelangem Tüfteln an Teig-, Mach-, Koch- und Backart, können die Wiener jetzt sagen: 'Den besten Bagel gibt’s daheim in Wien’“, so Brot-Renaissancier Josef Weghaupt.

Adi Hirschal (Schauspieler):


"Bagels sind eine ganz neue Geschmackswelt für mich und der heutige Abend ist eine Initialzündung, dass ich ab sofort viele und häufig Bagel esse."

Faris Endris Rahoma (Schauspieler):

"Ab heute bin ich ein absoluter Bagel-Fan. Die sind wirklich eine Sünde wert – aber eine, die man sich täglich gönnen kann und wird."

Konstantin Filippou (Sternekoch Restaurant Konstantin Filippou):

"Für mich muss ein Bagel außen knusprig und innen weich sein. Das spricht für mich die Sinne an. Besonders bei Gebäck ist das Weiche unter der knusprigen Hülle so wichtig. Ich bin ja so ein Typ, der das Weiche innen rausräumt, und dann geht’s um die Kruste."

Roland Hamberger (General Manager Palais Coburg):

"Ich liebe es meinen Bagel in der Früh zu genießen und dieses wundervoll fluffige Gefühl im Mund. Ich kenne diesen Genuss eigentlich nur aus New York. Die Bagels, die ich hier heute in Wien gekostet habe ist noch besser als alle, die ich bisher gegessen habe. Sooo weich und gleichzeitig so knusprig. Das macht mich einfach glücklich."


Über Joseph Brot


Vor einigen Jahren machte sich Josef Weghaupt auf die Suche nach gutem, ursprünglichem Brot. Dass dies nur in Handarbeit herzustellen ist, wurde ihm rasch klar. Mit dem Anspruch, ein Brot zu backen, das wirklich gut schmeckt und lange hält, gründetete er 2009 Joseph Brot.

Die Produkte zeichnen sich durch Weglassen aus: die Hauptbestandteile sind Getreide, Wasser und Salz. Außerdem machen die rein händische Bearbeitung, die natürlichen Teigruhen, die Backphase im traditionellen Dampfofen und die bis zu einer eintägigen Rast im Bäckerregal das Besondere aus. Genau dieser arbeitsintensive, natürliche Umgang mit dem Brot macht es besser als andere.

Share |