Kaffee

Kaffee & Tee

Mehr als nur Genuss.

Inhaltsverzeichnis


Kaffee

Es gibt viele verschiedene Arten, einen guten Kaffee zu machen: Espresso, caffé alla napoletana, türkischen Kaffee, französischen cafè filtre,... So abwechslungsreich sich der Kaffeegenuss in den verschiedensten Kulturen entwickelt hat, so groß ist die Auswahl an dem, was sich aus Kaffee alles zubereiten lässt: von Latte Macchiato über den kleinen oder großen Braunen, Caffè Doppio, Einspänner, Melange bis hin zu "Kaffee fertig" - ein Kaffee mit Schnaps oder Obstler, der in der Schweiz so getrunken wird wie ein Grog. Jeder Kaffee ist auf seine Art ein Genuss. Die Entscheidung für den Kaffee fällt zwar beim Einkauf, die richtige Lagerung des Kaffees zu Hause ist für den Geschmack aber ein besonderes Kriterium. 

Röstkaffee verliert innerhalb kürzester Zeit viele Aromastoffe. Insbesondere bei Kontakt mit Sauerstoff, besonders bei gemahlenem Kaffee, können die im Kaffee enthaltenen Fette und Öle sehr schnell alt werden. Die größten Feinde des Kaffees sind -neben dem Sauerstoff - Feuchtigkeit und Wärme. Bewahren Sie Kaffee daher immer dicht verschlossen, lichtgeschützt und eventuell sogar im Kühlschrank oder Tiefkühlfach auf. Im Kühlschrank bleibt er zirka ein bis zwei Wochen, im Tiefkühlfach angeblich sogar bis zu sechs Wochen frisch. Besonders gemahlener Kaffee sollte fest verschlossen - am besten in einer Dose - gelagert werden.

Achtung: Füllen Sie das Pulver nicht lose in eine Dose, sondern lassen Sie es in der Originalverpackung, denn schon beim Umfüllen können wertvolle Aromastoffe verloren gehen. Außerdem setzen sich Öle aus dem gemahlenen Kaffepulver in der Dose ab. Werden diese älter, kann das den Geschmack des Kaffees negativ beeinflussen. Vakuumverpackt ist gemahlener Kaffee bis zu 18 Monate haltbar.

Tipp zur Bekömmlichkeit:

Espresso wird aus den gleichen Bohnen hergestellt wie Filterkaffee - der Unterschied liegt in der Röstung. Espresso wird langsamer und länger geröstet, sodass mehr Säure verloren geht. Der gravierende Punkt ist aber die Zubereitung des Kaffees: Während beim Filterkaffee das Wasser viel Zeit hat, alle Bitter- und Gerbstoffe aus dem Pulver zu lösen, kommt es bei der Zubereitung von Espresso nur ganz kurz mit dem Kaffeemehl in Berührung. Aroma und Geschmacksstoffe können sich gut entfalten. Das macht Espresso bekömmlicher sowie Herz- und Magenfreundlicher als Filterkaffee.

Share |